Vogelgrippe weitet sich nicht um betroffenen Mastbetrieb aus - Spiegel Landtechnik GmbH

Willkommen auf den Seiten von Spiegel Landtechnik GmbH

Vogelgrippe weitet sich nicht um betroffenen Mastbetrieb aus

Erschienen am 30.11.2016
Die in einer Geflügelmast im niedersächsischen Kreis Cloppenburg nachgewiesene Vogelgrippe hat sich nicht über den Betrieb hinaus ausgeweitet. Dies hätten alle bisherigen Ergebnisse von Proben aus der Umgebung ergeben, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) am Montag in Oldenburg mit. Auf den Nachweis der hochansteckenden H5N8-Variante am vergangenen Mittwoch war die Tötung von 108 000 Puten und Hähnchen des Betriebes in Barßel und zweier Nachbarhöfe gefolgt.

Für über 97 Prozent allen Nutzgeflügels in Niedersachsen gilt inzwischen die Stallpflicht. Zuletzt war die Vogelgrippe am Wochenende bei einer toten Ente nachgewiesen worden, die an einem See in der Region Hannover gefunden wurde.

Aus insgesamt zwölf Bundesländern wurden bisher H5N8-Nachweise gemeldet. Erste Fälle wurden am Dienstag zudem aus weiteren europäischen Ländern bekannt: In Frankreich waren 20 Wildenten in der Nähe von Calais im Norden des Landes betroffen, in Rumänien ein Schwan in der ostrumänischen Schwarzmeer-Stadt Constanta.
Dies hätten alle bisherigen Ergebnisse von Proben aus der Umgebung ergeben, teilte das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves) am Montag in Oldenburg mit. Auf den Nachweis der hochansteckenden H5N8-Variante am vergangenen Mittwoch war die Tötung von 108 000 Puten und Hähnchen des Betriebes in Barßel und zweier Nachbarhöfe gefolgt.

Für über 97 Prozent allen Nutzgeflügels in Niedersachsen gilt inzwischen die Stallpflicht. Zuletzt war die Vogelgrippe am Wochenende bei einer toten Ente nachgewiesen worden, die an einem See in der Region Hannover gefunden wurde.

Aus insgesamt zwölf Bundesländern wurden bisher H5N8-Nachweise gemeldet. Erste Fälle wurden am Dienstag zudem aus weiteren europäischen Ländern bekannt: In Frankreich waren 20 Wildenten in der Nähe von Calais im Norden des Landes betroffen, in Rumänien ein Schwan in der ostrumänischen Schwarzmeer-Stadt Constanta.