Niedrige Milchpreise setzen Umsatz der Molkerei Hochwald unter Druck - Spiegel Landtechnik GmbH

Willkommen auf den Seiten von Spiegel Landtechnik GmbH

Niedrige Milchpreise setzen Umsatz der Molkerei Hochwald unter Druck

Erschienen am 28.06.2017
Maria Laach (dpa/lrs) - Als Folge der Milchpreiskrise ist der Umsatz der Großmolkerei Hochwald im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen.
Die Verkaufserlöse der Hochwald Foods GmbH sanken um 5,5 Prozent auf
1,36 Milliarden Euro, wie das Unternehmen nach einer Vertreterversammlung der genossenschaftlichen Muttergesellschaft Hochwald Milch eG am Dienstag in Maria Laach mitteilte. Davon entfielen fast 46 Prozent auf den Export. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen lag mit 53,7 Millionen Euro leicht über dem Vorjahresniveau. Die Zahl der Mitarbeiter ging um 50 auf 1862 zurück.

Die Milcherzeugung sei 2016 langsamer gestiegen als in den Vorjahren, habe aber weiter deutlich die Nachfrage übertroffen, erklärte das Unternehmen. Mit der Stärkung des genossenschaftlichen Modells in der Strategie «Hochwald 2020» will es das Unternehmen ermöglichen, den Erzeugern einen Milchpreis über dem Bundesdurchschnitt auszuzahlen.
Der Vorstandsvorsitzende Detlef Latka sagte, der Umsatz der Hochwald-Gruppe werde sich in diesem Jahr wieder erhöhen. «Wir arbeiten mit allen Kräften an der Umsetzung der Strategie «Hochwald 2020», die den Milchpreis für unsere Genossenschaftsmitglieder nachhaltig verbessern wird.»