Grüne Woche 2019: Digitalisierung der Landwirtschaft / 11. Global Forum for Food and Agriculture zeigt intelligente Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft - Spiegel Landtechnik GmbH

Willkommen auf den Seiten von Spiegel Landtechnik GmbH

Grüne Woche 2019: Digitalisierung der Landwirtschaft / 11. Global Forum for Food and Agriculture zeigt intelligente Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft

Erschienen am 31.12.2018
Das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA), die weltweit führende internationale Konferenz zu zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungswirtschaft, findet anlässlich der Internationalen Grünen Woche Berlin 2019 (18.-27.1.) zum elften Mal statt. Das Leitthema lautet "Landwirtschaft digital - Intelligente Lösungen für die Landwirtschaft der Zukunft". Vom 17. bis 19. Januar 2019 werden über 2.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und der interessierten Öffentlichkeit sowie rund 70 Landwirtschaftsministerinnen und Landwirtschaftsminister aus aller Welt die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für Welternährung, Landwirtschaft und ländliche Räume umfassend analysieren, diskutieren und Beschlüsse fassen.

Im Vordergrund stehen insbesondere die Fragen: Wie können die Potenziale der Digitalisierung global gefördert werden? Wie können Menschen überhaupt Zugang zu digitalen Technologien und Lösungen erhalten? Wie können Daten genutzt, aber gleichzeitig geschützt werden? Wie wird sich die Digitalisierung auf die Strukturen der ländlichen Räume auswirken? Welche Rolle spielt eine starke Landwirtschaft bei der Bekämpfung von Fluchtursachen?

Denn nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO muss die globale Landwirtschaft bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts die agrarische Erzeugung um rund 50 Prozent steigern, damit der Bedarf der dann voraussichtlich rund 9,7 Milliarden Menschen an Lebens- und Futtermitteln gedeckt werden kann. Gleichzeitig sorgt die steigende Weltbevölkerung für einen verschärften Wettbewerb um knappe Ressourcen wie fruchtbare Böden, Wasser und Energie, der sich durch den Klimawandel noch verschärfen könnte.

Auf dem GFFA werden diese Fragen im Rahmen zahlreicher öffentlicher Veranstaltungen aus verschiedenen inhaltlichen, regionalen und internationalen Blickwinkeln umfassend besprochen und diskutiert. Veranstalter sind neben dem verantwortlichen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Reihe von namenhaften nationalen und internationalen Organisationen und Akteuren wie die EU-Kommission und die FAO.