Bauernpräsident pocht auf steuerliche Erleichterungen für Landwirte - Spiegel Landtechnik GmbH

Willkommen auf den Seiten von Spiegel Landtechnik GmbH

Bauernpräsident pocht auf steuerliche Erleichterungen für Landwirte

Erschienen am 20.06.2017
Fellbach (dpa) - Nach massiven Frostschäden im Frühjahr hoffen Baden-Württembergs Landwirte auf bessere Zeiten und staatliche Unterstützung. Der Präsident des Landesbauernverbandes, Joachim Rukwied, dürfte an diesem Dienstag (14.00 Uhr) bei der Jahresversammlung seiner Organisation in Fellbach seine Forderung untermauern, Bauern endlich umfassend steuerlich zu entlasten. Bei der sogenannten steuerlichen Risikovorsorge sollen Bauern Geld aus Gewinnen auf die hohe Kante legen können, ohne diese versteuern zu müssen. In schlechten Zeiten hätten sie dann ein finanzielles Polster. Bisher ist aber kein entsprechendes Gesetz in Sichtweite.

Besonders Obstbauern erwischte es im April teils heftig, als überraschend kalte Nächte den Blüten ihrer Bäume zusetzten. Das Landesagrarministerium sprach von «Jahrhundertfrost» und kündigte Finanzhilfen an - für die von der Agrarbranche geforderten Steuer-Erleichterungen ist nicht das Land, sondern der Bund zuständig. Ihre Höhe soll im Herbst bekanntgegeben werden, wenn die genauen Ausmaße der Verluste feststehen. Bei der Mitgliederversammlung des Landesbauernverbandes wird Agrarminister Peter Hauk (CDU) als Gastredner erwartet.